Mehr Glück als Felix – Schöffel Kids Cup 2019

Höchstädter Skinachwuchs findet schnellen Weg durch den Stangenwald von Jungholz. Für einen Läufer heißt es aber Abschied nehmen vom Schöffel-Kids-Cup

Von Patricia Tremmel

Während Felix Neureuther bei der Ski-WM in Schweden vergeblich um eine Medaille kämpfte, verbuchten die jungen Athleten der Höchstädter Skirenngruppe der SSV Höchstädt beim Slalom in Jungholz einige Podestplätze. Ausrichter beim vierten von fünf Rennen der Schöffel-Rennserie war der Skiclub Burgau, der bei perfekten Bedingungen für die jungen Nachwuchsfahrer einen anspruchsvollen Kurs steckte.

Die beiden jüngsten SSV-Starter, Emma Friedel und David Köhler, durften noch auf dem Kurs mit den kurzen Stangen starten. Am Ende erreichte Köhler einen respektablen neunten Platz, während Emma Friedel im zweiten Durchgang ausschied.

Ab der Altersklasse U14 müssen die Skiläufer mit den großen Kippstangen zurechtkommen. Sarah Wurm bewältigte mit zwei mutigen Läufen die teils eisige Piste souverän und landete am Schluss auf Platz fünf. Ihre gleichaltrigen Vereinskameraden Luca Friedel und Eliah Tremmel mussten sich in einer der stärksten Gruppen behaupten. Tremmel verpasste nur knapp das Podest und wurde Vierter – sein bislang bestes Ergebnis. Friedel verpasste im zweiten Durchgang durch einen Torfehler das Ziel und schied aus.

Nach längerer Verletzungspause trat Emilia Tremmel (U16) erstmals in dieser Saison bei einem Rennen an, fädelte aber bereits im ersten Lauf nach wenigen Toren ein. In der Klasse U18 waren Manuel Karg und Annica Tremmel am Start. Mit zwei fehlerfreien Läufen gelang Karg mit Rang drei erneut eine Top-Platzierung. Annica Tremmel fand in ihrer Altersklasse die beste Linie durch den Stangenwald und stand erstmals in dieser Saison ganz oben auf dem Podest.

Für den 20-jährigen Noah Tremmel bedeutete das Rennen in Jungholz der Abschluss seiner erfolgreichen Rennlaufzeit, da man am Schöffel-Kids-Cup nur bis zum Alter von 20 Jahren teilnehmen darf. Nochmals hoch motiviert absolvierte er seine letzten beiden Durchgänge, verabschiedete sich mit einem tollen zweiten Platz und steuerte damit wertvolle Punkte für die Vereinswertung bei.

Mitte März steht jetzt nur noch der abschließende Slalom in Berwang auf dem SSV-Programm.